Datenschutz und Nutzungserlebnis auf überwachungssoftware.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf üBERWACHUNGSSOFTWARE.DE

überwachungssoftware.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Überwachnung & Software

Startseite > Netzpolitik.org

{{Infobox Website
|Name = netzpolitik.org
|Logo =
|url = netzpolitik.org
|Beschreibung = Onlinemedium
|Sprachen = Deutsch
|Registrierung = Berlin
|Eigentümer = netzpolitik.org e. V.
|Urheber =
|Erschienen = 2002
|Jahreseinnahmen =
|Slogan = Plattform für digitale Freiheitsrechte
}}
'''netzpolitik.org''' ist eine deutschsprachige Nachrichten-Website zu digitalen Freiheitsrechten und anderen netzpolitischen Themen und befasst sich unter anderem mit , Open-Source-Software, Telekommunikationsgesetzen sowie und einer freien Wissensgesellschaft. Auf ihr werden auch Protokolle aus dem NSA-Untersuchungsausschuss veröffentlicht.

Die Website wurde 2002 von Markus Beckedahl als Blog gegründet

Hintergrund

Nach eigenen Angaben ist das Blog eine Plattform ?für digitale Freiheitsrechte?, die die ?wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik? aufzeigen sowie Hilfestellungen geben will, wie man sich mit ?Hilfe des Netzes für digitale Freiheiten und Offenheit engagieren kann?. Beschrieben werden soll, ?wie die Politik das Internet durch Regulation verändert und wie das Netz Politik, Öffentlichkeiten und alles andere verändert.? Das Blog versteht sich als ?journalistisches Angebot?, sehe sich jedoch nicht als ?neutral?. Haltung sei vielmehr sich für ?digitale Freiheitsrechte und ihre politische Umsetzung? einzusetzen. Es umfasst nach eigenen Angaben 17.000 Artikel von mehr als hundert Autoren. Der feste Autorenstamm wird auf etwas mehr als 30 Mitglieder beziffert (Stand 2015).

Markus Beckedahl sieht das Blog als ?Mittelding zwischen Nichtregierungsorganisation und Medium, vergleichbar mit einer Mischung aus ''Greenpeace'' und ''taz''?. Des Weiteren gab es Einnahmen durch Workshops oder Vorträge der einzelnen Autoren.

Im Januar 2013 wurden Kosten und Einnahmen detailliert veröffentlicht. Demnach beliefen sich die Ausgaben pro Monat zu diesem Zeitpunkt auf etwa 6.900 Euro. Darunter waren u. a. einberechnet: Zwei ¾-.

Zum zehnten Geburtstag spendete der finanziert werden könnte.

Seit 2017 veröffentlicht das Blog die Einnahmen und Ausgaben monatlich in einem Transparenzbericht.

Im Jahr 2018 beliefen sich die Einnahmen auf etwa 484.600 Euro, 98 % davon Spenden, die Ausgaben auf etwa 486.200 Euro (84,0 % für Personalkosten, 7,8 % für Miete, 2,6 % für externe Dienstleistungen und 1,0 % für Gebühren).

Im Jahr 2019 beliefen sich die Einnahmen auf etwa 636.000 Euro, davon ähnlich wie im Vorjahr der größte Teil aus Spenden. Die Anzahl der Spender stieg im Vergleich zum Vorjahr um ca. 50 %, die Spendensumme um ca. 33 %.

Auszeichnungen

Das Blog wurde mehrfach ausgezeichnet, so 2005 mit dem ''Freedom Blog Award'', der von '' nominiert.

Bei den ''LeadAwards'' 2010 wurde das Blog mit einer Auszeichnung in Silber in der Kategorie ?Bestes Weblog des Jahres? prämiert.

Der CSU-Politiker und stellvertretendes Mitglied im NSA-Untersuchungsausschuss Stephan Mayer hält die Kritik an den Ermittlungen gegen netzpolitik.org für unangebracht. Es sei nicht Aufgabe der Politik, zu bewerten, ob ein hinreichender Anfangsverdacht für Ermittlungen gegeben sei, sagte er. Journalisten und Pressevertreter agierten zudem nicht im luftleeren Raum.

Am 5. August 2015

Jahrbuch Netzpolitik

Seit 2012 erscheint neben weiteren Publikationen zum Jahresende eine Zusammenfassung im Rückblick der netzpolitischen Geschehnisse, angereichert durch Beiträge verschiedener Autoren, veröffentlicht unter Creative-Commons-Lizenz mit Spendenaufforderung. Diese wurden teilweise auch als gedrucktes Buch verlegt. Im Dezember 2015 wurde diese Tradition auf Blog-Posts beschränkt und anschließend als E-Book in der Radical Militant Library veröffentlicht.

Literatur

  • '', 2015, S. 252?253.

Weblinks

  • netzpolitik.org
Landesverrats-Affäre:
  • ''?Verdacht des Landesverrats?: Generalbundesanwalt ermittelt doch auch gegen uns, nicht nur unsere Quellen'' In: netzpolitik.org vom 30. Juli 2015. Mit Wortlaut des Schreibens der Generalbundesanwaltschaft und Links zu den inkriminierten Artikeln.
  • {{Internetquelle
   |url=https://netzpolitik.org/2015/verdacht-des-landesverrat-der-pressespiegel/
   |titel=Verdacht des Landesverrat: Der Pressespiegel
   |autor=Eric Beltermann
   |werk=netzpolitik.org
   |datum=2015-07-31
   |abruf=2015-07-31}}

Chronologien der Landesverrats-Affäre:
  • {{Internetquelle

  • {{Internetquelle
   |url=https://correctiv.org/blog/2015/08/06/landesverrat-viele-fragen-und-wenig-antworten/
   |titel=Landesverrat: Viele Fragen, wenig Antworten
   |autor=
   |werk=correctiv.org
   |datum=2015-08-06
   |abruf=2015-08-06}}

  • {{Internetquelle
   |url=https://www.tagesschau.de/inland/netzpolitik-landesverrat-chronologie-101.html
   |titel=Wer, was, wann? Chronologie zum Fall Netzpolitik.org
   |werk=tagesschau.de
   |datum=2015-08-05
   |abruf=2015-08-06}}

  • Christian Rath: In: lto.de, 22. September 2015
Interviews:
  • Stern, 5. Februar 2009
  • Carta am 10. Mai 2010.

Einzelnachweise